Die Presseäußerungen des Fraktionsvorsitzenden von Grünen und Unabhängigen, Joachim Dreher, nahmen die Bürgervorsteherin Natalina di Racca-Boenigk und Bürgermeisterin Urte Steinberg zum Anlass, unrichtige Darstellungen zu korrigieren. Dreher hatte wörtlich behauptet, dass es im Jahr 2017 „leider wieder keine Einwohnerversammlung“ gegeben habe und unterstellt, dass die „Chance auf eine frühzeitige Einbindung der Bürger leider nicht wahrgenommen“ worden sei.

di Racca-Boenigk und Steinberg erklärten zu den falschen Behauptungen:
Herr Dreher scheint vergesslich zu sein. Am 7. März 2017 hat im Ratssaal eine gut besuchte und ausgiebig vorher beworbene Einwohnerversammlung zum Thema „Unsere Innenstadt – gut essen gut trinken gut shoppen: Ihre Ideen für eine schönere Innenstadt“ stattgefunden. Darüber haben beide Lokalzeitungen umfangreich berichtet. Wir haben ausdrücklich auch nicht nur eine Einwohnerversammlung nach den Vorgaben der Gemeindeordnung organisiert, sondern erstmalig für Pinneberg ein neues Beteiligungsinstrument eingeführt – das so genannte „Dialog-Café“. An mehreren Dutzend zufällig zusammengesetzten Tischen sind die Einwohnerinnen und Einwohner miteinander und mit Politik und Verwaltung ins Gespräch gekommen und haben einen ganzen Strauß an neuen Ideen für die Innenstadt entwickelt. Damit wird in der Verwaltung seitdem auch aktiv gearbeitet.“ Bürgervorsteherin di Racca-Boenigk bedauert, dass Herr Dreher mit falschen Behauptungen Pinneberger Bürger hinters Licht führt. Woanders nennt man das Fake News.

Wie in 2017 soll auch in 2018 die Einwohnerversammlung mit neuen Beteiligungsmöglichkeiten angeboten werden

Di Racca-Boenigk und Steinberg verwiesen darauf, dass sich noch am Abend der Einwohnerversammlung verschiedene Arbeitsgruppen gebildet hatten, die seitdem mehrmals getagt haben. „Herr Dreher gehört sogar einer der Arbeitsgruppen an. Er sollte sich daran erinnern, dass es die Arbeitsgruppe Jugend, der er angehört und die mehrfach getagt hat, ohne die letzte Einwohnerversammlung gar nicht geben würde“, erläuterte Bürgermeisterin Urte Steinberg.

Bürgervorsteherin und Bürgermeisterin verwiesen darauf, dass sowohl das förmliche Protokoll der Einwohnerversammlung vom 7. März 2017, als auch die Dokumentation des „Dialog-Cafés“, auf der Internet-Seite der Stadt abrufbar sind. Sie erklärten, schon seit Ende des Jahres 2017 erste Vorbereitungen für eine Einwohnerversammlung 2018 getroffen zu haben.